13. December 2019

Was kostet SEO – Wie viel soll man in Suchmaschinenoptimierung investieren

was-kostet-seo

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, kostet. Entweder Zeit oder Geld oder beides. Doch wie viel kostet SEO und wie finde ich die passende Strategie. Baue ich Kompetenz im eigenen Unternehmen auf oder lasse ich externe Dienstleister und Agenturen die SEO Aufgaben übernehmen?

 

Was war das nochmal, dieses SEO?

Unter dem Begriff SEO fassen wir alle Marketing Maßnahmen zusammen, die deine Webseite besser bei Google und anderen Suchmaschinen positionieren. Ein Großteil der Maßnahmen findet auf der eigenen Seite statt. Diese Teildisziplin nennt sich Onpage Optimierung. Im Gegensatz dazu steht der zweite große Teilbereich, die Offpage Optimierung. Hier fassen wir alle Maßnahmen zusammen, die von externen Seiten ausgehen. Üblicherweise ist hiermit der Backlink gemeint, wenn auch andere Maßnahmen wie z.B. Gastartikel und allgemeiner, der Aufbau von Reputation und Image, darunter fallen.

Möglichkeit 1: SEO im eigenen Unternehmen machen lassen

Wenn du dich dazu entschließt, die Suchmaschinenoptimierung im eigenen Unternehmen durchführen zu wollen sollten folgende Fragen gestellt werden.

  • Ist ein geeigneter Mitarbeiter (m/w) bereits vorhanden
  • Wie viel Zeit kann sich der Mitarbeiter für SEO nehmen, ohne das andere Arbeit liegen bleibt
  • Wie viel Vorwissen hat der Mitarbeiter, wie viel Schulungsbedarf besteht
  • Macht die Einstellung eines neuen Kollegen (m/w) Sinn
  • Wie sehr kann man sich selbst mit der Materie auseinander setzen (Faktor Zeit, Faktor Vorwissen)

Zu der Mitarbeiter Ressource kommen weitere Kosten, die bereits im Vorfeld berücksichtigt werden sollten.

  • Ein SEO Tool für die Auswertung und Messbarkeit
  • Budget für SEO Maßnahmen (Texte einkaufen, Bilder einkaufen oder erstellen lassen, Backlinks kaufen, ggf. Server Umzug)

Eine Musterrechnung könnte dann wie folgt aussehen:

Mitarbeiterin Lisa Mustermann verdient 3.500 € brutto im Monat. Inklusive der Lohnnebenkosten liegen wir also bei ca. 4.200 €. Lisa arbeitet 40 Stunden in der Woche. Lisa hat Vorkenntnisse, muss sich aber dennoch in die Thematik einarbeiten. Eine externe Schulung, eine Seminar oder der Besuch einer SEO Messe / Veranstaltung könnten Sinn machen. Ein SEO Kongress liegt für unsere Rechnung bei ca. 500 €, Lisa fällt den gesamten Tag aus und hat Reisekosten verursacht. Ein bisschen Lektüre zum Auffrischen und ein günstiger Kurs  Danach wird Lisa 16 Stunden pro Woche mit der SEO Arbeit beginnen. Für das Tool rechnen wir mit 80 € / Monat. Laufendes SEO Budget für den Zukauf und die Erstellung von Content beträgt 500 €.

  • Initialkosten: 1.000 €
  • Lohn Lisa: 1.680 € (Stundenlohn: ca. 25 €)
  • SEO Tool: 80 €
  • SEO Budget: 300 €
  • SEO Arbeit: 768 Stunden

Im ersten Jahr kostet die Suchmaschinenoptimierung 27.120 €. Dafür bleibt die Verantwortlichkeit und Kompetenz im Haus und die Abhängigkeit gegenüber einem externen Dienstleister ist nicht vorhanden. Wenn Lisa ihren Job gut macht, kann sie die langfristig die selben Ergebnisse erzielen, wie eine Agentur. Dazu kommen weitere Personalkosten, da Lisa dir oder ihrem Vorgesetzten Reportings erstellt, die ihr gemeinsam bewertet.

SEO Selber machen

Wenn du kein Personal hast, auf das du die Arbeit übertragen kannst beißt du selber in den SEO Apfel. Man kann sich in SEO reinarbeiten und auch selber einige Dinge anstoßen. Je nachdem wie viele zeitliche Ressource du bereit stellen kannst ohne dass dein Kerngeschäft darunter leidet ist dieser Weg durchaus auch gangbar.

Hier wäre auch eine Mischform denkbar.

Möglichkeit 2: SEO an eine Agentur vergeben

Die Suchmaschinenoptimierung lässt sich natürlich auch fremd vergeben und auslagern. Die Stundensätze der Agenturen liegen bei 75 € bis 350 €. Wer zumindest einplant, zwischen 90 € und 100 € / Stunde für SEO auszugeben darf sich Hoffnungen darauf machen, an einen fähigen Dienstleister zu geraten. Natürlich gibt es auch junge Wilde oder Existenzgründer, die preislich vielleicht noch etwas attraktiver erscheinen und genauso die Apotheken, wo der Chef SEO mit 350 € / Stunde wirklich kein Pappenstiel mehr ist.

Wenn du einen externen Dienstleister beauftragst, gilt das gleiche wie für Lisa. Ein paar Stunden pro Woche ist der Auserwählte für dich tätig. SEO mit 5 Stunden im Monat durchzuführen macht keinen Sinn. 10 Stunden sollte das Minimum sein, je nach Umfang deiner Webseite sollte grade in der Anfangszeit der Inititalaufwand höher liegen. Wir planen mal 20 Stunden im Monat ein.

Von Angeboten wie SEO zum Festpreis oder Wir bringen ihr Keyword auf Platz 1, für nur einmalig 99 € ist dringend Abstand zu nehmen. Hier verbergen sich in der Regel Luftnummern hinter den Angeboten, die Ihnen im Zweifel mehr Schaden, als dass sie dir nützen.

Eine Musterrechnung könnte dann wie folgt aussehen:

  • 20 Stunden / Monat SEO zu 2.000 €
  • Laufzeit 1 Jahr: 24.000 € Kosten
  • SEO Arbeit: 240 Stunden

Die richtige Vertragslaufzeit

Wenn dir eine Agentur sagt, das es wenig Sinn macht, nur einen Monat lang SEO zu betreiben, dann hat sie mutmaßlich recht. SEO ist eine langfristige Maßnahme. SEO Maßnahmen unterliegen einem stetigen Wandel und die ersten sichtbaren Erfolge stellen sich auch nicht über Nacht ein. Es dauert eine gewisse Zeit, bis die Suchmaschine die Veränderungen auf der Seite honoriert und bessere Rankings folgen.

Trotzdem muss man sich nicht gleich für zwei Jahre an einen Dienstleister binden, selbst zwölf Monate sind zum Kennen lernen lang. Eine gute Agentur wird dir sicherlich auch ein Angebot mit einer kürzeren Vertragslaufzeit von zum Beispiel 6 Monaten anbieten. Hier könntet ihr euch auch dahingehend einigen, dass beim Eintreten von gewissen Erfolgskritrerien die Laufzeit automatisch um weitere 6 Monate verlängert wird. Sollte die Messbarkeit an ein Keyword Ranking geknüpft sein, sei vorsichtig. Es gibt einige Keywörter zu denen man zwar sehr schnell gute Ranking erhält, die aber mangels Suchvolumen oder Relevanz nicht zu einem Ansturm auf der Seite führen.

Möglichkeit 3: Die Kombination aus Inhouse und Extern

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Kombination. So kannst du eine Agentur dahingehend beauftragen, dass du mit ihr die gewünschten Ziele definierst und dir von der Agentur einen Plan zur Abarbeitung erstellen lassen. Dies sollte eine Ist Analyse umfassen und die Ziele und Wünsche definieren. Die Agentur erstellt dir Handlungsempfehlungen, die du selber oder “Lisa” umsetzt. Diese Variante eignet sich besonders, wenn man Lisa erst an das Thema heranführt und sie durch die Schritt für Schritt Abarbeitung erste Kenntnisse aufbauen kann.

Suchmaschinenoptimierung hat aus meiner Sicht viel mit konkretem Doing zu tun: Am Anfang steht die Analyse. Darauf folgt Recherche. Und dann folgt die Abarbeitung. Dies betrifft den redaktionellen Themenplan (Content Erstellung) ebenso wie Veränderungen in der internen Verlinkung oder das Setzen von Überschriften. Wenn man weiß wie SEO geht, ist es häufig eine Fleißarbeit, die mit einem hohen Zeiteinsatz einhergeht.

Daher kann das strategische Vorgehen anfangs durchaus sinnvoll ausgelagert sein, während man intern die Umsetzung steuert. Das Korrigieren von Überschriften ist – um beim Beispiel zu bleiben – nämlich selten 90 € / Stunde wert. Gemacht werden muss es aber in jedem Falle und dient hier nur exemplarisch für alle Basics, die in der Suchmaschinenoptimierung gelten.

Make or buy

Die Entscheidung kann nicht an meinem grünen Tisch getroffen werden. Im Einzelfall hängt diese Entscheidung schlicht von den verfügbaren Kapazitäten und Ressourcen im Unternehmen ab. Wenn kein geeignetes Personal im Marketing verfügbar ist, wird die SEO Optimierung schwierig. Wenn die Person zwar vorhanden ist, aber an zu vielen anderen Baustellen tätig ist, ebenfalls. Wenn Du SEO selber umsetzen möchtest, kostet es dich deine eigene Zeit. Anders herum: Wenn du aktuell kein Budget für eine SEO Agentur hast bringt dir auch ein Outscourcing wenig. Denn schlechtes SEO ist genauso gut wie gar kein SEO.

1 Kommentar zu Was kostet SEO – Wie viel soll man in Suchmaschinenoptimierung investieren

  1. Du stellst das “Problem” um die Kosten von SEO sehr gut dar. Es ist tatsächlich eine Make or Buy Entscheidung. Besonders wichtig finde ich die Kosten mit dem entstehenden Nutzen zu vergleichen bzw. gegenzurechnen. Das ist beim SEO nicht immer einfach, denn wie gesagt der Nutzen und die Erfolge entstehen nicht über Nacht. Für mich ist der beste und logische Weg eine Transformation hin vom Buy zum Make. Das kann über die Zusammenarbeit mit einer Agentur realisiert werden, vor allem was den Analyse-Part angeht. Eine Agentur erkennt vorhandene Potentiale und Fehler schneller und zuverlässiger, und gibt dann Handlungsempfehlungen die umgesetzt werden müssen. So kann man sich innerhalb des Unternehmens das nötige Wissen aneignen. Die Umsetzung erfolgt dann zum Großteil intern, wenn genug Ressourcen vorhanden sind. Ich denke aber auch das sich empfiehlt die Agentur in beratender Funktion zu behalten. Denn eine Agentur ist über aktuelle Entwicklungen und Änderungen bei Google gut informiert und kann die nötigen Maßnahmen ableiten. Ergänzend zum Thema finde ich diesen Text (***Link von Redaktion entfernt. Wir sind keine Backlinkquelle***) sehr gut. Aus beiden Texten kann man sich gut eine Meinung zum Thema bilden und die eigene Strategie entwickeln.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*